Was bleibt ist die Erinnerung (3-teiliges Seminar)

wird nach Anmeldung bekannt gegeben Hamburg, Deutschland

Drei Wochenenden zur kritischen Bearbeitung der eigenen Familienerzählung über den Nationalsozialismus für die Enkel:innengeneration.

€150 – €220

Widerstand gegen den Nationalsozialismus 1933-45

Sauerkrautfabrik Harburg Kleiner Schippsee 22, Hamburg

Was bedeutet eigentlich Widerstand? Welche Formen des Widerstands gab es? Wer waren die Menschen, die oft ihr Leben aufs Spiel setzten? Was waren ihre  Beweggründe und welche Folgen mussten sie fürchten beziehungsweise erleiden? Wie wurde ihnen im Nachkriegsdeutschland begegnet und wie wird des Widerstands heute gedacht?...

Kostenlos

Empowerment-Workshop mit rassismuskritischem Safer Space

Heinrich Böll Stiftung Hamburg Kurze Straße 1, Hamburg

Am 19.11. findet für Menschen mit Rassismuserfahrungen ab 16 Jahren ein Empowerment-Workshop mit rassismus-kritischem Safer Space statt. Innerhalb eines geschützen Raumes, außerhalb weißer normativer Herrschaftsverhältnisse, soll Teilnehmenden das Sprechen über eigene Rassismus- und Diskriminierungserfahrungen ermöglicht werden.

Zivile Zwangsarbeit im Nationalsozialismus

Sauerkrautfabrik Harburg Kleiner Schippsee 22, Hamburg

Im 2. Weltkrieg wird die Zwangsarbeit zur wichtigsten Basis für die nationalsozialistische Wirtschaft. Der Fokus des Workshops liegt auf „ziviler“ Zwangsarbeit.

Kostenlos

Rassismus heute

Volksparkstadion Sylvesterallee 7, Hamburg

Was können wir konkret tun, um Betroffene von rassistischer Gewalt zu unterstützen? Diese und weitere Fragestellungen wollen wir im Rahmen eines Workshops behandeln. Anhand der Dokumentation „Der zweite Anschlag“ sollen dabei Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt und die Kontinuität rassistischer Gewalt in Deutschland aus der Perspektive von Betroffenen thematisiert werden - von den 1980er Jahren bis heute.

Kostenlos

Was bleibt ist die Erinnerung (3-teiliges Seminar)

wird nach Anmeldung bekannt gegeben Hamburg, Deutschland

Drei Wochenenden zur kritischen Bearbeitung der eigenen Familienerzählung über den Nationalsozialismus für die Enkel:innengeneration.

€150 – €220

Was bleibt ist die Erinnerung (3-teiliges Seminar)

wird nach Anmeldung bekannt gegeben Hamburg, Deutschland

Drei Wochenenden zur kritischen Bearbeitung der eigenen Familienerzählung über den Nationalsozialismus für die Enkel:innengeneration.

€150 – €200

KRASS Festival: Roma City Hamburg

Rathausmarkt, Kampnagel, Monsun Theater und Oberhafen

Das KRASS Kultur Crash Festival stellt mit der Ausgabe 2023 die Community der Rom*nja und Sinti*zze in den Mittelpunkt des Programms: Rom*nja und Sinti*zze sind im öffentlichen Leben und im Stadtraum von Hamburg – genau wie in fast ganz Europa – kaum sichtbar, unterrepräsentiert und täglicher Diskriminierung ausgesetzt. Ihre strukturelle Benachteiligung in allen gesellschaftlichen Strukturen zeigt in erschreckendem Ausmaß, wie diskriminierend die politischen Systeme funktionieren.

Solidarität im WorldWideWeb

online

Wer kennt es nicht? Die Kommentare unter Online-Artikeln oder Social Media Posts zeigen es immer wieder: Diskriminierende Haltungen oder Hate Speech sind im Netz nicht nur ebenso präsent wie auf der Straße, sie können dort häufig sogar noch offener, aggressiver und gezielter Raum einnehmen. Aber es gibt auch Solidaritätsbewegungen, die weltweit um sich greifen und unterstützend wirken können. Wie sehen internationale Solidaritätsbewegungen aus und wie helfen Hashtags weltweit als empowernde Strategien gegen Gewalt? Gemeinsam wird diskutiert, inwiefern Gewalt im digitalen Raum eine Fortsetzung von Gewalt im physischen Raum, z.B. am Arbeitsplatz, ist und wie wir uns solidarisch positionieren und mitwirken können.

Kostenlos

Roma City Hamburg Kongress

Kampnagel Kulturfabrik Jarrestraße 20, Hamburg

Die strukturelle Benachteiligung in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen zeigt in erschreckendem Ausmaß, wie diskriminierend das System Deutschland ist – insbesondere in seinen Bildungseinrichtungen und insbesondere gegen die Community der Sinti*zze und Rom*nja...

Kostenlos

Literaturkurs zur Bücherverbrennung in Hamburg (4 Termine)

VHS-Haus Dr. Alberto-Jonas Karolinenstraße 35, Hamburg

Anlässlich des 90. Jahrestages der Bücherverbrennung 1933 | Am Hamburger Kaiser-Friedrich-Ufer, wo am 15. Mai 1933 NS-Studentenorganisationen und Burschenschaften die Bücher „verfemter“ Autorinnen und Autoren verbrannten, findet jedes Jahr eine öffentliche Lesung statt. An vier Terminen wollen wir uns mit in der NS-Zeit verfolgten Autorinnen und Autoren und ihren Werken beschäftigen und Passagen auswählen, die wir dann selbst auf der Lesung in Gedenken an die Bücherverbrennung vortragen.

36,00€

»Verbindet euch!« Festival 2023

Museum für Hamburgische Geschichte Holstenwall 24, Hamburg

Teilen wir unsere Geschichte(n) von Gestern und Heute - gemeinsam gegen Antisemitismus | Ein vielfältiges Programm von Menschen aus Kunst, Kultur und Zivilgesellschaft begleitet den Tag mit Theater, Konzerten, Poetry Slam und Projekten direkt zum Mitmachen.

Grundkompetenzen im Umgang mit Diversität – Interkulturelle, Antirassismus- und Antidiskriminierungsbildung

online

Im Rahmen der Seminarreihe "(M)ein Verein für Alle" | Rassismus und die damit einhergehenden Unterdrückungsformen und Diskriminierungen gehören zu den schlimmsten Formen demokratiefeindlicher Gesinnungen, Verhaltensweisen und Handlungen. In diesem Seminar werden u.a. Anti-Schwarzer Rassismus, Antiziganismus, Antisemitismus, Islamophobie, Rechtsextremismus und Diskriminierungen in der Gesellschaft und im Sport ausfindig gemacht und thematisiert. Im Anschluss werden den Teilnehmer*innen Grundkompetenzen in den Themenfeldern Antirassismus, Antidiskriminierung, Interkulturelle Öffnung und Diversität vermittelt.

Kostenlos

Verschwörungserzählung des Großen Austauschs: Rechte Welterklärungen erkennen und entgegentreten

wird nach Anmeldung bekannt gegeben Hamburg, Deutschland

Was haben Verschwörungsideologien mit Rassismus und Antisemitismus zu tun? Wo begegnen mir diese im Alltag, ohne dass ich sie erkenne? Wie kann ich sie erkennen? Nicht erst seit der Corona-Pandemie befinden sich rechte Welterklärungen im Aufwind. Doch haben sie in den letzten Jahren immer mehr ihren Weg in alltägliche Gespräche und Debatten gefunden. In diesem Workshop wird am Beispiel der Verschwörungserzählung des Großen Austauschs auf rassistische und antisemitische Inhalte solcher Erzählungen sowie deren Normalisierung geblickt. Die Teilnehmenden sollen in diesem Workshop dazu befähigt werden, Elemente der Verschwörungserzählung des Großen Austauschs zu erkennen und ihnen entgegenzutreten.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner