Queere Geschichte(n) im Nationalsozialismus – wie wollen wir uns erinnern?

Magnus-Hirschfeld-Centrum Borgweg 8, Hamburg

Queere Geschichte ist seit jeher ein umkämpftes Feld. Der Beschäftigung mit der Verfolgung von
homosexuellen und queeren Menschen im Nationalsozialismus gingen Kämpfe voraus, die auch andere
NS-Verfolgtengruppen und ihre Verbündeten führten: Kämpfe um Anerkennung und Gedenken und
um finanzielle Mittel für Forschung und Entschädigungen.

Neues aus der Forschung: Das Hütten-Gefängnis

Geschichtsort Stadthaus Stadthausbrücke 6, Hamburg, Deutschland

Im Gespräch mit Christine Eckel (Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte) stellt der Historiker Herbert Diercks erstmals die Ergebnisse seiner Forschungen zur Bau- und Nutzungsgeschichte dieses Gebäudes vor.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner